Die Auslandssendungen des Tschechischen Rundfunks 
16-8-2017, 19:25 UTC
Eine virtuelle Prag-Besichtigung
 

Altstädter Ring und
Altstädter Rathaus
mit astronomischer Aposteluhr

Karlsbrücke

St.-Nikolaus-Kirche

Prager Burg


Altstädter Ring und Altstädter Rathaus mit astronomischer Aposteluhr

Klicken Sie mit der linken Maustaste auf das Bild und halten Sie die Taste gedrückt. Bewegen Sie die Maus in die Richtung, in der Sie sich umsehen möchten. Eine Detailansicht des Bildes erhalten Sie mittels der "+"-Taste, verkleinern können Sie mit der "-"-Taste im unteren Teil des Bildes. Drücken Sie die entsprechende Taste und klicken Sie dann auf die Stelle, die Sie vergrößern bzw. verkleinern wollen.


(C) virtual-zoom s.r.o., all rights reserved


Altstädter Ring

Altstädter Ring Der bedeutendste Platz des historischen Prags. Er entstand im 12. Jh. und wurde zum Zeugen vieler historischer Ereignisse. Neben dem Altstädter Rathaus und der Teinkirche zählen zu den Dominanten auf dem Platz die barocke St.-Nikolaus-Kirche (K. I. Dienzenhofer, 1732 - 1735), das Palais Goltz-Kinsky im Rokokostil, wo heute die graphischen Sammlungen der Nationalgalerie untergebracht sind, das Haus Zur Steinernen Glocke - ein gotisches städtisches Palais aus dem 14. Jahrhundert, heute Konzert- und Ausstellungsraum der Galerie der Hauptstadt Prag, das Magister-Johann-Hus-Denkmal von Ladislav Saloun (1915). In der Pflastermosaik des Platzes sind die Hinrichtungsstelle der 27 böhmischen Herren (21. 6. 1621) und der Prager Meridian markiert.


Altstädter Rathaus mit astronomischer Aposteluhr
Praha 1, Altstädter Ring 1

Altstädter Rathaus mit astronomischer Aposteluhr Errichtet im Jahre 1338 als Sitz der Selbstverwaltung der Altstadt. Der älteste, gotische Teil des Baukomplexes mit dem Turm, der Erkerkapelle und reichem Wappenschmuck stammt aus der 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts. An der astronomischen Turmuhr (Anfang des 15. Jhs) erscheinen jede volle Stunde zwischen 9.00 - 21.00 Uhr die 12 Apostel. Im Unterteil ist das Kalendarium mit Tierkreiszeichen von Josef Manes (1865) angebracht. Der neogotische Ostflügel wurde ganz am Ende des Zweiten Weltkrieges am 8. 5. 1945 vernichtet und nie wieder aufgebaut.