Die Auslandssendungen des Tschechischen Rundfunks 
14-11-2019, 06:26 UTC
Radio Prag Wettbewerb
 




Resultate des Wettbewerbs von Radio Prag

An dem Wettbewerb haben insgesamt 640 Hörer und Hörerinnen von Radio Prag teilgenommen. Ihre Aufgabe bestand darin, in Form eines kurzen Textes die folgende Frage zu beantworten: "Wer oder was fällt mir zum Stichwort Prag' ein?"

Als Hauptgewinner des Wettbewerbs wurde Nikolaj Loginov aus Russland ausgewählt. Seinen Brief wie auch die Briefe von zwei weiteren Kandidaten, die in die Endauswahl gelangt sind, können Sie auf dieser Seite lesen.

Der Sieger gewinnt einen einwöchigen Aufenthalt für zwei Personen in der Tschechischen Republik inklusive Reisekosten. Den einwöchigen Aufenthalt sponsert die Firma Staropramen - das Bier aus Prag. Beide Rückflugtickets werden von der Fluggesellschaft Ceske aerolinie gesponsert - ihr Slogan lautet: In der Luft wie zuhause.

Weitere Autoren ausgewählter Beiträge werden mit Sachpreisen belohnt.

Einzelheiten über den Wettbewerb finden Sie hier.


Der Hauptgewinner des Wettbewerbs: Nikolay Loginov, Russland


Prag, Prag... Was stelle ich mir vor, wenn man diesen Namen ausspricht?

Gleich mehrere Dinge. Verschiedene Sachen, Ereignisse, Orte.

Die erste Erinnerung rührt noch aus der Zeit der Kindheit, von meinem Geburtstag her. An diesem Tag durfte bei uns auf dem Festtisch nie die so genannte "Prag-Torte" fehlen. Damals habe ich noch nicht gewusst, dass Prag die wunderschöne Hauptstadt der Tschechoslowakei ist. In der Kindheit war also Prag eine leckere Torte für mich. Die "Prag-Torte" gab es sogar in zwei Variationen, weil meine Mutter zwei verschiedene Rezepte für sie hatte: das eine aus der Zeitschrift "Rabotnica" und das andere von einem Abreißkalender.

Die zweite Erinnerung habe ich an den Siegestag. Mein Vater pflegte damals an diesem Tag seinen Anzug mit Orden und Auszeichnungen anzuziehen. Er besaß viele Auszeichnungen, stufte aber eine davon besonders hoch ein - die Medaille "Für die Befreiung Prags". Dank dieser Auszeichnung endete der Krieg für meinen Vater am 9. Mai 1945 im befreiten Prag. Dank der Erzählungen meines Vaters sind für mich die Feierlichkeiten anlässlich des Siegestages untrennbar mit Prag verbunden. Gerade er pflegte mir vom "Goldenen Prag", dessen Schönheiten und der Güte seiner Einwohner zu erzählen.

Eine weitere Erinnerung von mir ist mit dem Begriff Demokratisierung verbunden. Sie hat für mich 1968 mit dem "Prager Frühling" begonnen. Ich besuchte damals die zweite Schulstufe und interessierte mich für das Geschehen in der Welt. Ich verstand schon damals, dass das, was in der Tschechoslowakischen Republik geschieht, sehr wichtige Ereignisse von einer riesigen Bedeutung für die Verbesserung des Lebens normaler Leute sind. In meinen Vermutungen bestärkte mich die "feindliche Propaganda", die ich trotz der Störanlagen hören konnte. Ein paar meiner älteren Freunde absolvierten gerade den Militärdienst und mussten sich an der "internationalen Hilfe für die CSSR" beteiligen. Nach ihrer Heimkehr erzählten sie uns über die tatsächlichen Ereignisse in der Tschechoslowakei, darüber, dass das einfache Volk die Warschauer-Pakt-Truppen nicht mit Blumen, sondern mit Flugblättern und Barrikaden aus Autos und Bussen begrüßte. Die "internationale Hilfe" für die Tschechen und Slowaken war in Wirklichkeit die gemeine Okkupation des Landes, die dessen Bewohner daran hindern sollte, anders zu leben. Der "Prager Frühling" wurde zwar niedergeschlagen, ohne ihn wäre es aber nicht zum Demokratisierungsprozess in den Ländern Osteuropas in den 80er und 90er Jahren gekommen.

In meiner Erinnerung taucht Prag zudem im Zusammenhang mit dem Arbat auf. Auf den Arbat gehe ich immer, wenn ich in Moskau bin. Ich spaziere allein oder gemeinsam mit meiner Frau auf dieser legendären Straße. Na und was erblickt man als erstes, wenn man aus der U-Bahn in Richtung Arbat aussteigt? Das Restaurant "Prag". Also ohne "Prag" gelangt man nicht auf den Arbat. Daher ist in meinem Unterbewusstsein fixiert: Arbat - (ist gleich) Restaurant "Prag".

Na, und schließlich ein Zusammenhang, der für mich in den letzten Jahren entstanden ist: das Radio. Selbstverständlich, "Radio Prag". Kein einziger Abend vergeht für mich ohne "Radio Prag", und am Samstag und Sonntag höre ich auch morgens zu. Mein Empfänger existiert demnach nicht ohne "Radio Prag".

Dies sind also die Assoziationen, die sich bei mir beim Wort "Prag" auftun.

Nikolay Loginov
Russland




Teilnehmer, die in die Endauswahl des Wettbewerbs gelangt sind:

Meyer Arthur, Österreich
Freitag Ralf, Deutschland
Kaiser Daniel
Kückelhaus Jürgen
Meier Klaus
Ehrentraut Siegfried
Josiger Thomas
Stemmler Roger
Herold Elisabeth Söring Hans





Pargue Castle


CSA


Staropramen


Staropramen


Old Town Square


Vltava river