Die Auslandssendungen des Tschechischen Rundfunks 
20-2-2020, 20:04 UTC
Euranet
 

EURANET – Das europäische Radionetzwerk

Euranet, das neue europäische Radionetzwerk, bringt Bewegung in die europäische Medienlandschaft! 16 internationale, nationale und regionale europäische Sender aus 13 EU-Staaten haben sich zu einem paneuropäischen Medien-Konsortium zusammengeschlossen. Euranet informiert über die Geschehnisse in Europa aus europäischer Perspektive, also transnational. Mit Gemeinschaftssendungen und ab Sommer 2008 auch mit multilingualen interaktiven Audioangeboten will das neue Netzwerk die europäische Kommunikation verbessern. Auch Radio Prag ist dabei! Beiträge, die wir für Euranet gestaltet haben, werden von verschiedenen Partnersendern in ganz Europa ausgestrahlt. Eine Auswahl finden Sie auf diesen Seiten.


Bahnverkehr in Tschechien: Konkurrenz unerwünscht?

[2010-04-15] Daniel Kortschak

Nach den Schweizern sind die Tschechen Europas fleißigste Bahnfahrer. Kein Wunder, hat Tschechien doch das mit Abstand dichteste Eisenbahnnetz der Welt. In jedes Dorf kommt man mit dem Zug. Bisher herrschen die staatlichen Tschechischen Bahnen (ČD) nahezu alleine auf dem knapp 9500 Kilometer langen Schienennetz. Nur ganz wenige, besonders unrentable Nebenstrecken sind bisher an private Betreiber abgegeben worden. Nun regt sich Widerstand gegen das De-Facto-Monopol der Staatsbahnen.
Anhören:
 
Kultur und Kommerz auf dem Ausstellungsgelände Lysá nad Labem

[2010-04-09] Maria Hammerich-Maier

In Zeiten leerer kommunaler Kassen bedarf es besonderer Ideen, um die Kultur zu fördern. Im mittelböhmischen Lysá nad Labem entfaltet sich die Kultur im direkten Wechselspiel mit der Wirtschaft.
Anhören:
 
Strafvollzug in Tschechien: Hausarrest zur Entlastung der Gefängnisse

[2010-03-19] Till Janzer

Einige Staaten in Europa praktizieren ihn schon seit Jahren: den elektronischen Hausarrest. Das heißt, ausgewählte Straftäter dürfen zu Hause bleiben, allerdings werden sie mit einem Bewegungsmelder am Bein überwacht – der so genannten elektronischen Fußfessel. Der derzeit wohl prominenteste Häftling dieser Art ist Starregisseur Roman Polanski. Er steht in der Schweiz unter Hausarrest. Seit Anfang dieses Jahres können auch tschechische Gerichte diese Art der Strafe verhängen. Die Politiker versprechen sich davon die Lösung einer ganzen Reihe von Problemen im Strafvollzug. Doch bei der Planung wurde anscheinend geschlampt.
Anhören:
 
Notruf 112: Tschechien als Vorbild für Europa

[2010-03-11] Daniel Kortschak

Die tschechische Berufsfeuerwehr zählt etwa 8000 Mitglieder, die in rund 230 Feuerwachen rund um die Uhr Dienst machen. Ergänzt wird die vom Innenministerium finanzierte Berufsfeuerwehr durch mehrere Tausend freiwillige Feuerwehren, deren Ausrüstung von den Gemeinden bezahlt wird und die etwa 400.000 Mitglieder zählen. Daneben gibt es in größeren Betrieben noch eigene Werksfeuerwehren. Feuerwehren mit eigenen Einsatzfahrzeugen und mehreren Feuerwachen unterhalten auch die Prager Verkehrsbetriebe und das staatliche tschechische Eisenbahnnetz. Neben der Brandbekämpfung und technischen Hilfeleistungen hat die tschechische Feuerwehr eine weitere wichtige Aufgabe: den Betrieb der europaweit einheitlichen Notrufnummer 112. Am tschechischen Beispiel könnte sich so manches europäisches Land etwas abschauen.
Anhören:
 
Schonende Bewirtschaftung der südmährischen Auwälder

[2010-02-21] Maria Hammerich-Maier

In Tschechien nennt man sie das „mährische Amazonien“: die Auwälder im Süden des Landesteils Mähren. Die urtümlichen, Jahrhunderte alten Wälder bedecken die Feuchtgebiete entlang von March und Thaya, den Grenzflüssen zu Österreich und der Slowakei. Die March-Thaya-Auen haben in der Tat manche Ähnlichkeit mit den tropischen Regenwäldern. Sie beherbergen eine außerordentliche Vielfalt von Tier- und Pflanzenarten, produzieren viel Biomasse und halten bei Überschwemmungen das Wasser zurück. Entstanden sind die Auwälder schon im Mittelalter. Doch heute ist ihre einzigartige Flora und Fauna durch intensive forstwirtschaftliche Nutzung bedroht. Nun hat die tschechische Aufsichtsbehörde für Umweltschutz eingegriffen.
Anhören:
 
Coaching an tschechischen Gymnasien

[2010-01-25] Maria Hammerich-Maier

Foto: Europäische Kommission An den tschechischen Gymnasien wird noch immer frontal unterrichtet. Die Schüler pauken eine Menge Fakten, die ihnen die Lehrer vorsetzen. Das soll sich jetzt ändern. Der Unterricht soll lebensnaher werden und die Entwicklung von Schlüsselkompetenzen in den Vordergrund rücken. Doch die Innovation stößt bei vielen Lehrern auf Unverständnis. Daher ernennen die Schulleitungen Koordinatoren, die den Wandel durchsetzen sollen. Stoßen diese auf taube Ohren, können sie von Coachs Hilfe bekommen.
Anhören:
 
Tschechiens neue Klimaschutz-Strategie

[2010-01-25] Maria Hammerich-Maier

Das tschechische Umweltministerium erarbeitet ein neues strategisches Grundlagendokument zum Klimawandel. Dieses als „Neue Klimaschutzpolitik“ betitelte Dokument legt die Klimaschutzziele für Tschechien bis 2020 fest. Das Dokument regt die Klimaschutzdiskussion in Tschechien an. Dies begrüßen auch die Umweltschützer. Doch sie bemängeln, dass das Grundlagendokument bloße Rahmenziele enthalte. Dies genügt nach Ansicht der Umweltschützer nicht. Sie fordern Mechanismen, die garantierten, dass auch künftige Regierungen an einmal beschlossenen Zielvorgaben festhalten.
Anhören:
 
Eishockey-Olympiasieg von 1998 soll in Vancouver wieder aufpoliert werden

[2010-01-21] Lothar Martin

Wenn Olympische Winterspiele anstehen, dann können es die tschechischen Sportfans kaum erwarten, bis das Eishockeyturnier beginnt. Kein Wunder, denn das Spiel mit der kleinen Hartgummischeibe ist der Nationalsport schlechthin in der Tschechischen Republik. Nicht zuletzt war es der Olympiasieg von 1998, der das Zehn-Millionen-Volk vor knapp zwölf Jahren regelrecht verzückt hat. Über das „Wunder von Nagano“ sprechen die Tschechen auch noch heute gern, zumal die eigenen Puckjäger schon vier Jahre keine internationale Medaille mehr errungen haben. In Vancouver aber soll es endlich besser werden.
Anhören:
 
Protestjahr der Bauern in Tschechien – es fehlt indes ein Strukturwandel

[2010-01-11] Till Janzer

Viele tschechische Bauern kämpfen wie ihre Kollegen in anderen europäischen Ländern um das wirtschaftliche Überleben. Gleich vier Mal haben sie daher im Krisenjahr 2009 protestiert – mal zogen mehrere Tausend von ihnen zu einer Kundgebung vor das Parlament, mal schütteten sie die ihrer Meinung nach viel zu billige Milch aus. Doch die Probleme liegen tiefer – und sind teils das Ergebnis politischer Fehler, teils sind sie auf den tschechischen Bauernhöfen selbst entstanden.
Anhören:
 
Behördenpost in Tschechien: für Firmen nur mehr elektronisch

[2010-01-06] Daniel Kortschak

Wer kennt sie nicht, die lästigen Verständigungszettel von der Post. Meist gilt es, nur einen eingeschriebenen Brief oder ein Paket abzuholen. Doch manchmal ist es auch der sprichwörtliche „blaue Brief“ von der Behörde. In Tschechien sind diese Behörden-Briefe nun vom Aussterben bedroht: seit November ersetzten elektronische „Datenschränke“ viele der Schreiben. Tschechien ist eines der ersten Länder der Welt, die eine derartige Radikal-Umstellung wagen. Doch hält das System, was sich Politiker und Beamte von ihm versprechen?
Anhören:
 
<<< Neuere Beiträge | Ältere Beiträge >>>

Euranet partners 
 Radio Prague - the international service of Czech Radio  Radio France Internationale RTBF - French-speaking Belgian radio  Magyar Radio - Radio Budapest  Romanian-language radio service of RFI
 Europa Lisboa - a subsidiary of RFI  Polskie Radio Szczecin  Radio Slovenia International  Radio Romania International  SKAI - Greek broadcast network
 Deutsche Welle  Polskie Radio  Radio Netherlands Worldwide  Bulgarian language radio service of RFI
  Punto Radio  Bulgarian Radio International