Die Auslandssendungen des Tschechischen Rundfunks 
22-7-2019, 03:16 UTC
Thema
 Autor:


Wahlen 2006
Am 2. und 3. Juni fanden in Tschechien die Wahlen zum Abgeordnetenhaus statt, bei denen über die Verteilung der 200 Mandat der unteren Kammer des Parlaments der Tschechischen Republik entschieden wurde.
Nur fünf politische Parteien haben die Fünf-Prozent-Hürde überwunden: die Bürgerdemokraten (ODS), die Sozialdemokraten (CSSD), die Kommunisten (KSCM), die Christdemokraten (KDU-CSL) und die Grünen (SZ).
Die Demokratische Bürgerpartei hat 35,38 Prozent der Wählerstimmen bekommen und erhielt 81 Abgeordnetenmandate.
Die zweitstärkste Partei ist die Tschechische Sozialdemokratische Partei mit 32,32 Prozent der Stimmen und 74 Mandaten.
Die Kommunistische Partei Böhmens und Mährens wurde von 12,81 Prozent der Wähler gewählt und hat 26 Abgeordnete.
Die Christlich-Demokratische Volksunion hat 7,22 Prozent der Stimmen erhalten und wird 13 Vertreter im Unterhaus haben.
Die Partei der Grünen wird zum ersten Mal im Parlament vertreten sein. Sie hat 6,29 Prozent der Stimmen bekommen und hat 6 Abgeordnete.
Binnen 30 Tage nach den Wahlen wird das neu gewählte Abgeordnetenhaus zusammenkommen und nach seiner konstituierenden Tagung wird das bisherige Kabinett seinen Rücktritt einreichen. Die neue Regierung muss spätestens innerhalb von 30 Tagen nach ihrer Ernennung durch den Staatspräsidenten das Vertrauen des Abgeordnetenhauses erhalten.
Als Vertreter der Siegerpartei wurde der Vorsitzende der Demokratischen Bürgerpartei Mirek Topolanek vom Staatspräsidenten als erster mit der Regierungsbildung beauftragt.
Wahlergebnisse
Foto: CTKFoto: CTK
Foto: CTKFoto: CTK
Foto: CTKFoto: CTK
Foto: CTKFoto: CTK
Foto: CTKFoto: CTK

Mirek Topolanek (Foto: CTK)Mirek Topolanek (Foto: CTK)
Vojtech Filip (Foto: CTK)Vojtech Filip (Foto: CTK)
Cyril Svoboda und Miroslav Kalousek (Foto: CTK)Cyril Svoboda und Miroslav Kalousek (Foto: CTK)
Martin Bursik (Foto: CTK)Martin Bursik (Foto: CTK)


Parteiprofile