Die Auslandssendungen des Tschechischen Rundfunks 
22-11-2019, 04:52 UTC
Thema
 Autor:
Die neue tschechische Regierung: Ein Überblick
Foto: CTK

Radio Prag bringt einen besonderen Service für die Leserinnen und Leser von www.radio.cz: Einen Überblick über das neue tschechische Kabinett, inklusive Kurzbiographien aller Regierungsmitglieder. Zusammengestellt von Gerald Schubert.


Foto: Zdenek Valis
Stanislav Gross (geb. 1969), CSSD
Premierminister
Der gelernte Verkehrstechniker, der erst im März 2004 ein Jura-Doktoratsstudium abschloss, ist mit seinen 34 Jahren der jüngste Premierminister in der tschechischen Geschichte. Trotz seines niedrigen Alters ist er seit vielen Jahren eine fixe Größe in der tschechischen Spitzenpolitik. Ende 1989 trat er der CSSD bei, 1992 wurde er erstmals Abgeordneter. Von April 2000 bis Juli 2004 war Gross Innenminister.

Zdenek Skromach (geb. 1956), CSSD
Erster Vizepremier, Arbeits- und Sozialminister
Studierte Elektrotechnik. Arbeiter in verschiedenen Betrieben, langjähriger Gewerkschaftsfunktionär. Seit 1995 CSSD-Mitglied, 1996 Wahl zum Abgeordneten. 1997-2000 und erneut seit 2001 Vizevorsitzender der CSSD. Bereits in der Regierung Spidla (2002-2004) Minister für Arbeit und Soziales.

Foto: CTK
Martin Jahn (geb. 1970), parteilos, Nominierung durch die CSSD
Vizepremier, verantwortlich für die Koordinierung der Wirtschaftspolitik
Ökonomiestudium in Prag und Chicago. 1994 Eintritt in die Agentur CzechInvest, deren Aufgabe die Unterstützung von Investitionsvorhaben und unternehmerischer Tätigkeit ist. Leitende Funktionen in mehreren Marketing- bzw. Investitionsprojekten. 1996 gründete er die CzechInvest-Vertretung in Chicago, die er bis 1999 leitete. Danach Generaldirektor von CzechInvest.

Pavel Nemec (geb. 1971), US-DEU
Vizepremier, Justizminister
Jurist, seit 1998 Mitglied des Abgeordnetenhauses. In der Regierung Spidla (2002-2004) Minister für Regionalentwicklung. Seit Juni 2004 Vorsitzender der US-DEU.

Foto: CTK
Milan Simonovský (geb. 1949), KDU-CSL
Vizepremier, Verkehrsminister
Studierte Bauwesen. Von 1974 bis 1990 Angestellter im Büro des Obersten Architekturbeauftragten der Stadt Prag. 1990 ins Parlament seiner Heimatstadt Brno / Brünn gewählt. 1990-2000 stellvertretender Oberbürgermeister von Brünn, seit 2000 Senator. Seit November 2003 Vizevorsitzender der KDU-CSL. Bereits in der Regierung Spidla (2002-2004) Verkehrsminister.

Libor Ambrozek (geb. 1966), KDU-CSL
Umweltminister
Studierte Botanik. In seiner Heimatstadt Hodonín arbeitete er unter anderem im Umweltreferat der Kreisverwaltung. 1990 Beitritt zur KDU-CSL, seit 1996 Abgeordneter, seit November 2003 Vizevorsitzender der KDU-CSL. Bereits in der Regierung Spidla (2002-2004) Umweltminister.

Foto: CTK
Frantisek Bublan (geb. 1951), parteilos, Nominierung durch die CSSD
Innenminister
Zunächst Studium an der Hochschule für Landwirtschaft, dann Absolvent an der Katholischen theologischen Fakultät der Karlsuniversität Prag. Zwei Jahre als Geistlicher tätig. Unterzeichner der regimekritischen Charta 77. Anschließend Berufsverbot, bis 1990 Arbeit in verschiedenen Bereichen, unter anderem als Kraftfahrer. 1991 Eintritt in den föderalen zivilen Nachrichtendienst (BIS), damals noch im Staatenverbund mit der Slowakei. 1994-1998 Direktor der BIS- Abteilung Brno / Brünn, dann drei Jahre lang Direktor der zivilen Spionageabwehr. 2001 wurde er Chef der zivilen Auslandsspionage (ÚZSI).

Jaroslav Bures (geb. 1954), parteilos, Nominierung durch die CSSD
Minister ohne Portefeuille, verantwortlich für die Legislative
Jurist. Arbeitete als Richter am Stadtgericht Prag und am Obersten Gericht, später als Vorsitzender des Oberen Gerichts in Prag. 2001-2002 Justizminister in der Regierung Zeman. Danach wurde er erster Vizevorsitzender des Legislativrates der tschechischen Regierung. 2003 kandidierte er für die CSSD erfolglos für das Amt des Staatspräsidenten.

Petra Buzková (geb. 1965), CSSD
Schulministerin
Juristin. 1989 Beitritt zur CSSD, seit 1992 Abgeordnete. 1990-1991 und dann wieder 1993-2000 Mitglied in der CSSD-Parteiführung. 1996-2002 Vizevorsitzende des Abgeordnetenhauses. Seit 2001 Chefin der Prager CSSD. Bereits in der Regierung Spidla (2002-2004) Schulministerin.

Pavel Dostál (geb. 1943), CSSD
Kulturminister
Chemiker. Seit Mitte der 60er Jahre widmete er sich dem Theater. Arbeitete als Schriftsteller, Dramatiker, Drehbuchautor, Regisseur und Dramaturg. Im August 1968 beteiligte er sich an der Produktion von Rundfunksendungen, die sich gegen die Okkupation durch die Truppen des Warschauer Pakts richteten. 1969-1988 in verschiedenen handwerklichen Berufen tätig, danach Rückkehr zum Theater. Anfang der neunziger Jahre Abgeordneter in der Föderalversammlung, zunächst Mitglied des Bürgerforums. 1991 Beitritt zur CSSD. Redakteur bei der Tageszeitung Právo. Seit 1996 Mitglied des Abgeordnetenhauses, seit 1998 Kulturminister.

Foto: www.psp.cz
Milada Emmerová (geb. 1944), CSSD
Gesundheitsministerin
Studierte Medizin an der Karlsuniversität Prag. Seit 1993 Dozentin für innere Medizin. 1994 Beitritt zur CSSD, seit 1996 Abgeordnete. Dort tätig im Ausschuss für Sozialpolitik und Gesundheitswesen, in den letzten zwei Jahren als dessen Vorsitzende.

Foto: CTK
Karel Kühnl (geb. 1954), US-DEU Verteidigungsminister
Jurist. 1980 Emigration nach Österreich. 1987 wurde er Redakteur des Senders Radio Freies Europa. 1991 Rückkehr nach Prag als wirtschaftlicher Berater der tschechischen Regierung. 1993-1997 tschechischer Botschafter in Großbritannien. 1997-1998 Mitglied in der heute nahezu bedeutungslosen Demokratischen Bürgerallianz (ODA), in dieser Zeit Minister für Industrie und Handel. 2000-2001 Chef der Freiheitsunion (US), danach Vorsitzender der damaligen Viererkoalition (Ctyrkoalice) der US mit drei anderen Parteien. Im Juni 2004 zum Vizechef der US-DEU gewählt.

Foto: CTK
Vladimír Mlynár (geb. 1966), US-DEU
Minister für Informatik
Arbeitete zunächst in verschiednen Berufen, unter anderem als Sanitäter und Heizer. Nach dem Sturz des kommunistischen Regimes im November 1989 Redakteur bei der Tageszeitung Lidové noviny, dann bei der Wochenzeitung Respekt. 1994-1997 Chefredakteur von Respekt. 1998 kurzzeitig Minister ohne Portefeuille und Sprecher der Übergangsregierung von Josef Tosovský. In der Regierung Spidla (2002-2004) war er zunächst Minister ohne Portefeuille, dann Minister für Informatik.

Jaroslav Palas (geb. 1952), CSSD
Landwirtschaftsminister
Studierte Landwirtschaft. 1992 erstmals ins Abgeordnetenhaus gewählt, damals als Kandidat der Partei Linker Block (Levý blok). 1995 Übertritt zur CSSD, seither sozialdemokratischer Abgeordneter. 1998-2002 Vorsitzender des Landwirtschaftsausschusses im Abgeordnetenhaus. Bereits in der Regierung Spidla (2002-2004) Landwirtschaftsminister.

Jiri Paroubek (geb. 1952), CSSD
Minister für Regionalentwicklung
Studierte an der Wirtschaftshochschule, arbeitete bis 1990 in verschiedenen Gesellschaften als Ökonom. 1991-1998 selbstständiger Wirtschaftsberater. Ab 1998 stellvertretender Prager Oberbürgermeister, verantwortlich für Finanzpolitik.

Foto: CTK
Bohuslav Sobotka (geb. 1971), CSSD
Finanzminister
Jurist. 1989 Beitritt zur CSSD, seit 1996 Abgeordneter. 2001-2002 Vorsitzender der CSSD-Abgeordnetenfraktion. Bereits in der Regierung Spidla (2002-2004) Finanzminister, ab 2003 auch Vizepremier mit dem Verantwortungsbereich Reform der öffentlichen Finanzen.

Cyril Svoboda (geb. 1956), KDU-CSL
Außenminister
Jurist, arbeitete früher als Notar. In den neunziger Jahren zunächst stellvertretender Justizminister, dann stellvertretender Außenminister. 1995 Beitritt zur KDU-CSL, seit 1998 Abgeordneter. 1998 Innenminister in der Übergangsregierung von Josef Tosovský. 2001-2003 Vorsitzender der KDU-CSL, seither Vizevorsitzender. In der Regierung Spidla (2002-2004) Außenminister und Vizepremier.

Foto: www.psp.cz
Milan Urban (geb. 1958), CSSD
Minister für Industrie und Handel
Studierte Bergbau- und Hüttenwesen, arbeitete später in der Bergbauindustrie als Techniker. 1995 Beitritt zur CSSD, seit 1998 Abgeordneter. 2002-2003 Vorsitzender der CSSD-Abgeordnetenfraktion. In der Regierung Spidla wurde er 2003 zum Minister für Industrie und Handel.



Die Regierungsparteien:
CSSD (Ceská strana sociální demokracie):
Tschechische Sozialdemokratische Partei
http://www.cssd.cz

KDU-CSL (Krestanská a demokratická unie - Ceskoslovenská strana lidová):
Christliche und demokratische Union - Tschechoslowakische Volkspartei
http://www.kdu-csl.cz

US-DEU (Unie svobody - Demokratická unie)
Freiheitsunion - Demokratische Union
http://www.unie.cz

Aktuelle Nachrichten:
 12.3.2017 Nachrichten
 29.4.2005 Die Rolle der tschechischen Medien während der jüngsten Regierungskrise
 25.4.2005 Neuer Koalitionsvertrag unterschrieben, Regierung Gross zurückgetreten
 23.4.2005 Wochenschau
 21.4.2005 Präsident Klaus erwartet Rücktritt der Regierung am Montag - Ernennung des neuen Premierministers noch am gleichen Tag möglich
 21.4.2005 Kommunisten: Nur fallweise Unterstützung für neue Regierung
 20.4.2005 Regierungskrise: Gross vor Rücktritt - Paroubek neuer Regierungschef?
 20.4.2005 Wogen glätten sich, Regierung in Sicht
 19.4.2005 Regierungskrise: Gross vor Rücktritt/ CSSD-Vorstand will Neuauflage der Drei-Parteien-Koalition mit Paroubek als Regierungschef
 18.4.2005 Regierungskrise: Klaus erwartet Stellungnahme von Gross
 17.4.2005 Innenpolitische Krise in sonntäglichen TV-Debatten diskutiert
Alle Beiträge zum Thema